Der Sprint

Eigentlich begann der Tag überhaupt nicht wie ich in mir vorgestellt hatte. Auf pickelharte Loipe belegte ich im Prolog nur Rang 18.Mit einer gewissen Ungewissheit über meine Form ging ich zum Start des ¼ Finales.Schon auf den ersten Metern fühlte ich mich richtig frisch und ab dem ersten Anstieg drückte ich voll an und gewann das ¼ Finale souverän. Im einem hart umkämpften Halbfinale belegte ich knapp Rang 3 aber löste als Lucky Looser das Ticket für das Finale.Mit gutem Gefühl ging ich an den Start des Finales. Den Start erwischte ich perfekt, in Führung liegend wechselte ich die Spur, leider verhaspelte ich mich und ich machte regelrecht einen Salto. Damit war das Finale für mich gelaufen. Am liebsten hätte ich mich im Schnee vergraben, muss den immer irgendwas in die Hose gehen. So beendete ich den Sprint auf Platz 6.

30km Massenstart

Schon am nächsten Tag fand der Massenstart über 30km statt. Beim Einlaufen war ich nicht so guter Dinge, denn der Muskelkater vom Sprintwar schon nicht von schlechten Eltern. Auf den ersten 10km herrschte im Feld große Hektik, ich konnte mich gottseidank aus allen Stürzen heraushalten. Ich fühlte mich von Kilometer zu Kilometer immer besser obwohl ich schon merkte, dass die Spritzigkeit heute fehlt. Bei Kilometer 20 befanden sich immer noch so um die 20 Läufer in der Spitzengruppe als dass Tempo richtig verschärft wurde. Sofort zerfiel die Spitzengruppe in ihre Einzelteile. Leider hatte ich genau jetzt ein Tief und verlor auf die 2 Führenden viele Meter. Ich fand mich in der Gruppe von Platz 6 -10 wieder. Gottseidank fand ich auf den letzten 5km wieder meinen Rhythmus und konnte noch mit der drittschnellsten Schlussrundeden 8. Platz belegen. Mit 20secRückstand aufs Podium zog in ich in Anbetracht der doch etwas schweren Beine und des Muskelkaters eine zufriedene Bilanz.

Euer Max

Latest News