Der Skiathlon

Bei arktischen Temperaturen stand für mich heute der Skiathlon über 30 km am Programm. Zusammen mit rund 75 Läufern startete ich in das Rennen. Ich erwischte einen guten Start und versuchte Kräfte zu sparen und mich im Feld zu verstecken. Leider versteckte ich mich die ersten drei Runden sprichwörtlich zu gut im Feld und ich konnte bei keiner Verpflegungsstation ein Getränk erlangen. Bei Minustemperaturen ist die Wichtigkeit der Flüssigkeitsaufnahme vergleichbar mit starker Hitze, da durch die Kälte extrem viel Flüssigkeit abgeatmet wird. Von starkem Durstgefühl geplagt setzte ich mich nun an die Spitze des Feldes und konnte somit endlich trinken. In der vierten von sechs klassisch Runden attackierten die beiden russischen Läufer und das Rennen begann sprichwörtlich von Neuem und das Feld begann sich aufzusplitten. Schon nicht mehr wirklich frisch in den Beinen kämpfte ich mich mit 40sec Rückstand auf den Führenden zum Wechsel. Doch schon auf der zweiten skating Runde verließen mich meine Kräfte und ich kämpfte mehr gegen mich selbst als gegen die Zeit. Im Ziel landete ich leicht enttäuscht auf 36.Das Pech die ersten Runden nichts zu trinken zu bekommen war wahrscheinlich der Auslöser für meinen Zerfall und Rückfall.

Euer Max

Latest News